The World-Cultural-Heritage

imperialis.eu

imperialis.eu

Ein Schock

 

www.ursulasabisch.netsempress.net

Ursula Sabisch, Rübenkoppel 1, 23564 Lübeck

To the WHO Weltgesundheitsorganisation

20 Avenue Appia

1211 Genf 27 Schweiz

 

Lübeck, 19. September 2008

 

Soforthilfe/ Sauberes Trinkwasser

Immediate Help / Clean Drinking Water Translation see Clean Drinking Water!

 

Das Erste Mediathek Inhalt........ Wissen vor 8: Folge 40: Wie bekommt man billig sauberes Trinkwasser?

Donnerstag, 18. September 2008 um 19.45 Uhr Folge 39 Folge 41:

Wie können PET- Flaschen sauberes Trinkwasser erzeugen?

Und warum könnten sie zu einer der wichtigsten Erfindungen des Jahrhunderts werden?

Ranga Yogeshwar weiß die Antwort.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sich selbst nachträglich erkundigen können, gibt und gab es jahrelang eine Möglichkeit, ganz billig und ohne Komplikationen an jedem Ort der Erde auf dem einfachsten Wege sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu stellen.

Das ist ein wirklicher Skandal, der die Transaktionen von versehentlich überwiesenem Geld in Höhe von 300 Millionen Euro eines Geldinstitutes in Deutschland bei weitem in den Schatten stellt!!!

Es ging und geht also tatsächlich um die Möglichkeit, Geld mit teuren Destillations- und Abwasseranlagen durch die armen und ärmsten Länder der Welt zu verdienen.

Noch einmal in einfachen Worten zum mitdenken: Um sauberes Trinkwasser zu erhalten, benötigt man PET-Flaschen, also die handelsüblichen Plastikflaschen, welche jedoch klar sein müssen und nicht eingefärbt sein dürfen, wie zum Beispiel grüne PET- Flaschen.

Des Weiteren benötigt man Leitungswasser, welches in der Regel nicht keimfrei ist, was besonders in den armen und ärmsten Ländern der Fall sein wird, wie auch in den Katastrophengebieten!

Man füllt diese Flaschen dreiviertel voll (3/4) und legt sie mindestens drei Stunden in das Sonnenlicht. Sollte die Sonne nicht scheinen, dann braucht man bei Tageslicht zwei bis drei Tage, bis das Wasser keimfrei ist.

So einfach geht`s und es sind dadurch ungefähr 70% der Infektionskrankheiten, die in der Dritten Welt durch unreines Wasser häufig auch mit dem Tode enden, nicht mehr spruchreif!

Was jedoch nun spruchreif wird, das sind die Leute, die wissentlich keine sofortige Hilfe leisten werden! Ich warne Sie und Ihresgleichen, mit mir ist nicht mehr zu spaßen!

Wir werden uns sicherlich eines Tages sprechen und dann möchte ich die Verantwortlichen vorgeführt bekommen, entweder als Persönlichkeiten oder aber als halbe Tiere!

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Sabisch, Empress

© 2017 Information - Matter - Website erstellt mit Zeta Producer CMS